Mondholz

Dass der Mond Gezeiten (Ebbe und Flut) bewegt und für Schlafstörungen sorgt, ist allgemein bekannt. Der Mond beeinflusst aber auch die Qualität und das Wachstum von Pflanzen und Bäumen. 

Dieses uralte Wissen nutzten unsere Vorfahren und es wurde von Generation zu Generation überliefert. Seit der Industrialisierung wird das Holz bei der Lagerung mit Pestiziden behandelt,  und das Wissen vom Mondholz gerät immer mehr in Vergessenheit.
Seit über 10 Jahren setzen wir wieder Holz ein, das in der richtigen Mondphase geerntet wird, und verzichten auf die chemische vorbeugende Behandlung.

Vorteile von Mondphasenholz:
   Pilz- und Insektenresistenter
   Langlebiger
   Härter
       Rissarmer
Da unser Haus (nach der Kleidung der zweiten Haut) als dritte Haut bezeichnet wird, ist es wichtig beim Bauen oder Renovieren eine gute Materialauswahl zu treffen. Unser Körper reagiert sehr feinfühlig über die Haut und die Sinnesorgane auf die Umwelt. Deshalb macht es Sinn im Wohnraum, wo wir direkten Kontakt mit der Haut zu den Materialien haben, natürliche unbehandelte Materialien zu verwenden.

Mondholz von Erwin Thoma

Neben unserem regionalen Mondholz bieten wir auch Mondholz von Erwin Thoma an.

Ing. Dr. Erwin Thoma hat sich ein grosses Holzwissen angeeignet, das er an seinen Vorträgen und Büchern weitergibt. 
Zudem setzt er dieses Wissen in seiner Holzbaufirma ein, um Häuser aus 100 Prozent Holz zu errichten.

Mehr Info unter:          

Mondholz aus der Region

Mondholz aus unserer Region ist naheliegend. Der Rohstoff ist ohnehin nachhaltig. Bei Verwendung von regionalem Holz kann viel graue Energie gespart werden.
Mondholz wird in den kürzesten Tagen im Winter bei abnehmendem Mond gefällt. Zu diesem Zeitpunkt hat das Holz am wenigsten gebundenes Wasser in den Zellen und ist resistenter auf Fäulnis, Pilz und Wurmbefall. Es wird deshalb bei der Lagerung nicht mit Pestiziden behandelt werden.